L’Eroica 2012

Die L’Eroica 2012: Das Gipfeltreffen historischer Rennräder und absolutes Highlight für Rennradliebhaber. Ein Aufeinandertreffen von Generationen; voller Atmosphäre, Charme und Tradition. Ein Rennrad-Event, das weltweit seines gleichen sucht.

Dieses Jahr bei der 16. L’Eroica meldeten sich sage und schreibe über 5000 Fahrer an. Bei der Premiere im Jahr 1997 waren es gerade 92. Über die Jahre hinweg stiegen die Zahlen stets in die Höhe, wie die der Zuschauer auf den 4 verschieden langen Strecken der L´Eroica. Ob über 38 km, 75 km, 135 km oder 205 km, in den wunderschönen Landschaften der Toskana, auf den weißen Schotterstraßen mit steilen Abfahrten; die Teilnehmer leben den Traum eines jeden Rennradverrückten.

DaCorsa hat sich dieses Spektakel natürlich nicht entgehen lassen. Extra für diese Rennen haben wir eine Maschine der Extraklasse gebaut. Ein Panther für die Straße, der verfolgt, jagt und Kilometer fressen will. Das Black Master von Colnago. Mit der ebenso wunderschönen wie seltenen 50th Anniversary Group von Campagnolo. Doch das ist nur eines der Juwelen von DaCorsa. Ein weiteres, das unter all den Konkurrenten besonders funkelte, ist das Gios Torino Super Record, das während des Wochenendes für Aufsehen beim legendären Konstrukteur Aldo Gios selbst und dessen Sohn Marco sorgte. DaCorsa ist nämlich im Besitz des einzigen, je in Rot hergestellten Gios Rennradrahmen der Super Record Gruppe aus den Jahren 1977-82. Die traditionell immer blau lackiert waren. Es handelt sich also um ein wirkliches Unikat, was uns Alfredo Gios bestätigte. Mehr Details über die neusten Alten aus dem Dacorsa Jungbrunnen finden Sie auf den folgenden Seiten. Und wir freuen uns schon auf die nächste L´Eroica.

special thanks to our photographer Tom Bilger

Dacorsa on Facebook